Der Tag beginnt mit zwei Stromausfällen und Zähneputzen bei Kerzenschein. Zum Ende der einstündigen Busfahrt geht die Sonne auf, um die 12-km-Tour um den Leitisvatn (See) über den Bøsdalafossur (Wasserfall) in knapp 5,5 Stunden incl. Geocaching und Klettereinlagen zu absolvieren. Wegen der kurzen Tageslichtdauer muss man sich aber sputen. Der Weg für den Blick auf den scheinbar schwebenden See lohnt sich. Von der Klippe sollen die Wikinger regelmäßig ausgemergelte irischen Sklaven entsorgt haben. Fallhöhe: 145 m. Da war der grandoise Ausblick wohl nur ein geringer Trost. Am Abend bricht innerhalb von sieben Tagen der dritte Sturm los...

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA